James Dashner - Die Auserwählten 2: In der Brandwüste

"Als er zurückschaute, sah er es draußen losregnen, als hätte das Gewitter sich endlich entschlossen, vor Scham über das, was es ihnen angetan hatte, zu weinen." (S. 194)

Verlag: Chicken House
Seiten: 482
Originaltitel: The Scorch Trials

Warum dieses Buch: Naja, wie man ja bereits hier lesen konnte, wollte ich nach dem Film unbedingt wissen wie es weiter geht. Brav wie ich bin, habe ich aber zuerst den ersten Teil gelesen um mich danach auf den zweiten zu stürzen..

Das sagt der Klappentext: Da ich die Special Edition Box ohne Klappentext gekauft habe, hat mein Buch leider keinen Klappentext. Wer wissen will worum es geht, möge sich zum Beispiel auf Lovelybooks schlau machen.


Das sage ich: Ich sage: Du meine Güte.

Jeder kennt doch diese Szenen in Filmen, wo plötzlich irgendwas erschreckendes passiert und man - oder ein anderer Zuschauer im Saal erschrocken die Luft einzieht oder WAH ruft...
Ich hatte dieses Gefühl schon oft bei Filmen... aber noch nie bei einem Buch. Bis jetzt.
Denn hier hatte ich es.


Ja, wirklich, ich habe mich beim Lesen teiweise ganz genauso erschreckt, wie es im Kino oft der Fall ist. Ich finde, ich könnte mit der Rezension fast schon aufhören, denn das allein spricht für mich schon Bände...


Aber ich mache weiter, weil ich doch noch ein paar Dinge loswerden will...
In der Brandwüste steht seinem Vorgänger in rein gar nichts nach, wie ich finde. Die Handlung ist so gut wie durchgehend spannend und als Leser ist man auf der Jagd nach der großen Geschichte, die hinter der Geschichte in der Brandwüste steht. Das Buch schafft es dabei, die Spannung auf den dritten und letzten Teil aufrecht zu erhalten, ohne einen so sehr zu frustrieren, dass man die ganze Trilogie verbrennen möchte.


Die Charaktere aus dem ersten Teil werden weiterentwickelt, aber es kommen auch neue Figuren dazu. Auch wenn es vielleicht am Anfang noch ein bisschen schwer war, mit den handelnden Personen mitzufühlen, gewinnt man sie allerspätestens in diesem Teil lieb. An einem Punkt stirbt eine mir besonders sympathische Figur beinahe... und ich war fast ein bisschen verzweifelt.


Am ersten Teil hatte ich noch den Schreibstil zu bemängeln. Im zweiten hingegen ist mir das nicht mehr so aufgefallen. Vielleicht habe ich mich an den Stil gewöhnt, oder die Geschichte war so spannend, dass ich es nicht bemerkt hatte. Ich weiß es nicht. Es gibt nur eine kleine Lücke in der Handlung, die mich gestört hat, aber das finde ich vernachlässigbar.


Da ich mich gar nicht mehr halten kann und sofort mit dem dritten Teil beginnen will, beende ich hier meine Rezension mit glänzenden fünf Punkten!



Kommentare

  1. Hey,

    ich verstehe gutwie es dir bei diesem Band ging, bei mir war es ähnlich. Ich musste unbedingt wissen wie es weitergeht.

    Der Schreibstil ist tatsächlich deutlich besser als beim ersten Buch. Ich hab es nicht überprüft, aber ich hatte das Gefühl, sie haben einfach den Übersetzer getauscht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen