Lynn Okamoto - Elfen Lied (05)

Verlag: Tokyopop
Seiten: 435

Warum dieses Buch: Teil 4 war so spannend, dass ich es nicht geschafft habe, schlafen zu gehen und stattdessen gelesen habe. Hier gibts die Rezensionen zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3.

Das sagt der Klappentext: Das schöne Gesicht des Todes
Lucy ist eine Diclonius - eine Mutantin mit einem scheinbar unstillbaren Hunger zu töten. Trotz höchster Sicherheitsvorkehrungen gelingt ihr eines Tages die Flucht aus dem Forschungslabor, in dem sie untersucht wurde. wenige Tage später finden der Student Kota und seine Cousine Yuka am Strand ein nacktes Mädchen, das scheinbar sein Gedächtnis verloren hat. Sie nehmen sie mit zu sich nach Hause und ahnen nicht, wen sie da bei sich aufgenommen haben...

Das sage ich: Da es sich bei diesem Buch um den fünften Teil einer Reihe handelt, wird dieser Post vermutlich Spoiler enthalten. Weiterlesen auf eigene Gefahr...!

Uff. In Teil fünf geht es spannend weiter...

Der vorletzte Teil von Elfen Lied steht seinem Vorgänger in nichts nach. Die Handlung spitzt sich zu und ich bin (wie auch schon nach dem vierten Teil) einfach nur gespannt auf das Ende. Und auf dieses Ende arbeitet der fünfte Teil ganz schön hin. Es gibt die eine oder andere drastische Wendung...

Zum Glück gab es in diesem Teil keine "Specials", also Geschichten die nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun haben. Eingeschoben ist allerdings eine Sequenz aus der Vergangenheit der Hauptfigur Lucy, die zwar zum Gesamtbild der Geschichte beiträgt, aber für mich irgendwie trotzdem nicht ganz passend erschienen ist. Dafür kam sie (nach vier Teilen) meiner Meinung nach irgendwie zu spät und wirkte so ein bisschen gekünstelt. So nach dem Motto: "Oje, wir müssen noch irgend etwas herzzerreißendes aus der Vergangenheit einbauen, um das tragische Schicksal der Figur NOCH EINMAL zu betonen."

Auch ist die Handlung mittlerweilen so verworren, dass ich die Personen oft verwechsle. Um ehrlich zu sein, könnte ich bei der ein oder anderen Nebenfigur gerade nicht einmal sagen, ob sie noch lebt oder schon umgebracht worden ist. Es gibt tatsächlich sehr viele verschiedene Handlungsstränge, die alle mehr oder weniger zusammenlaufen, da verliert man schon leicht den Überblick. Die Hauptfiguren werden zwar am Anfang jedes Bandes in einem "Character Guide" kurz eingeführt, aber das hilft bei der großen Anzahl von Nebencharakteren, die allesamt gern mit ihren eigenen Geschichten aus ihrer Vergangenheit vorgestellt werden, dann auch nicht wirklich weiter.

Trotzdem ist es der Autorin gelungen, dass man die allerwichtigsten Aspekte gut "im Auge" behalten kann. Dadurch bleibt die Spannung bestehen, auch wenn an der einen oder der anderen Stelle ein bisschen Verwirrung entsteht.
Und weil ich gerade so schön beim Thema Spannung bin, komme ich gleich zum Schluss. Das Buch ist spannend, es ist spät, und ich will den letzten Teil noch lesen. Also auf, auf!


Kommentare