Lynn Okamoto - Elfen Lied (03)

Verlag: Tokyopop
Seiten: 448

Warum dieses Buch: Muss ich dazu nach der Rezension über Teil 1 und Teil 2 überhaupt noch etwas sagen? ;)

Das sagt der Klappentext: Das schöne Gesicht des Todes
Lucy ist eine Diclonius - eine Mutantin mit einem scheinbar unstillbaren Hunger zu töten. Trotz höchster Sicherheitsvorkehrungen gelingt ihr eines Tages die Flucht aus dem Forschungslabor, in dem sie untersucht wurde. wenige Tage später finden der Student Kota und seine Cousine Yuka am Strand ein nacktes Mädchen, das scheinbar sein Gedächtnis verloren hat. Sie nehmen sie mit zu sich nach Hause und ahnen nicht, wen sie da bei sich aufgenommen haben...

Das sage ich: Da es sich bei diesem Buch um den zweiten Teil einer Reihe handelt, wird dieser Post vermutlich Spoiler enthalten. Weiterlesen auf eigene Gefahr...!

Der Klappentext sagt immer dasselbe, schaffe ich es etwas Neues zu schreiben?

Die Antwort ist: Vielleicht ein bisschen! Ich habe es tatsächlich geschafft! (Finde ich zumindest)


Aber gleich vorweg: Der dritte Teil von Elfen Lied steht seinen beiden Vorgängern um nichts nach. Ich finde das ziemlich überraschend, weil offenbar am Anfang gar nicht so viele Teile geplant waren. Oft merkt man einer Geschichte ja an, dass sie (z.B. durch einen unerwarteten Erfolg) unplanmäßig in die Länge gezogen wird. Da tauchen dann plötzlich Handlungsstränge auf, die irgendwie nicht so recht passen wollen, vieles kann irgendwie "Drangehängt" und unpassend wirken.

Bei Elfen Lied ist das (bis jetzt) so gar nicht der Fall. Wenn mir jemand gesagt hätte, die Autorin hätte von Anfang an sechs Teile geplant und die Geschichte sei schon vor Enstehung des ersten Bandes genau so fest gestanden... Ich hätte es geglaubt.

Die einzige Ausnahme ist vielleicht die neu eingeführte Figur Nozomi, von der man (noch!) nicht wirklich weiß, wozu sie denn jetzt überhaupt da ist. Ich bin aber ziemlich sicher, dass sich auch das in den folgenden Teilen noch heraus stellen wird.

Im Band 3 geht die Geschichte ziemlich rasant weiter. Es gibt verhältnismäßig wenige Rückblenden in die Vergangenheit der Figuren. (Aber es gibt sie und wie gewohnt bringen sie neue Erkenntnisse) Es passiert also richtig viel.
Besonders stark sind mir auch hier wieder die unglaublich komischen Teile aufgefallen... Wenn sich zum Beispiel eine Figur in der Sekunde ihres Todes darüber ärgert, dass sie jetzt doch tatsächlich als Jungfrau stirbt und außerdem eine Woche lang nicht geduscht hat. Ganz zu schweigen von den spontanen sexuellen Handlungen der Protagonistin, die völllig unbedarft mit der Sexualität ihrer Mitmenschen umgeht und einfach tut wonach ihr gerade ist.

Hier muss ich noch einen Punkt erwähnen, den ich wohl bei den letzten beiden Teilen dezent vergessen hatte. Auf dem Buchdeckel wird darauf hingewiesen, dass dieses Manga ab 18 sei. Und das ist auch sehr gut so! Also, nicht, dass ich jetzt irgendjemandem verbieten wollen würde, es zu lesen, aber man sollte sich schon davon gewarnt fühlen. Es geht wirklich ziemlich heftig zu, mit Gewalt und Nacktheit (das auch gern in Kombination) wird tatsächlich nicht gespart. Sagen wir mal, ich würde das Buch nicht unbedingt gedankenlos jemandem schenken... ;)

Was mir mittlerweilen allerdings ein bisschen auf die Nerven geht, sind die Specials in der Mitte aller drei Elfen Lied-Teile. In der Rezension des ersten Teils hab ich das ja schon kurz erwähnt. Da findet man sich plötzlich mitten im Lesen in einer völlig anderen Geschichte wieder... Blättert man ein paar Seiten zurück und sucht ein bisschen, findet man irgendwo zwischen den Bildern ganz klein den Hinweis, dass es sich dabei um ein Extra handelt, das nur ein paar Seiten lang ist. Ich würde ja fast einen Punkt abziehen - denn man wird dadurch unsanft aus der eigentlichen Geschichte heraus gerissen. Aber diese Specials waren bis jetzt alle ziemlich gut, es lohnt sich also durchaus sie trotzdem zu lesen. Und wenn man beim Lesen ein bisschen aufpasst, entgeht einem vielleicht auch der "Special-Hinweis" nicht...

Kurz gesagt bekommt auch der dritte Teil von Elfen-Lied wieder die volle Punkte Hütchenzahl


Kommentare