Es war mir eine Ehre - Regenbogenchallenge 2014

Wer nicht regelmäßig meine Challenge-Seite besucht, dem ist vielleicht entgangen dass ich gerade rechtzeitig zum Jahresende auch meine Challenges beendet habe. Darum hier ein kurzer Post über die Regenbogen-Challenge von Eva. (Den Post am Jahresanfang findet ihr hier)
Und falls ihr zu faul zum klicken seid: Es ging darum, jeden Monat ein Buch in einer bestimmten Farbe zu lesen. Das ging von weiß über gelb, rot usw. bis zu schwarz im Dezember. Und weil ich Farben und Farbspielereien so liebe, musste ich da einfach mitmachen!
Hier die Bücher, die ich gelesen habe:

Jänner:  Antje Babendererde - Isegrim
FebruarJonas Jonasson - Die Analphabetin, die rechnen konnte
März: Glücklich ist dieser Ort! 1000 Graffiti aus Pompeji (Lateinisch/Deutsch)
April: Caragh O'Brien - der weg der gefallenen sterne
Mai: Andrea Russo - Im Himmel mit Ben
JuniArkadi und Boris Strugatzki - Picknick am Wegesrand
Juli: Alan Bradley - The Sweetness at the Bottom of the Pie  
AugustViktor Arnar Ingólfsson - Bevor der Morgen graut
September:  Joe Coomer - Der Papagei, das Telefon und die Bibliothekarin
Oktober: Anthony Burgess - Napoleon Symphony  
NovemberWilliam Gibson & Bruce Sterling - Die Differenzmaschine
Dezember: Eve Ensler - I am An Emotional Creature  

 Auf einen Blick sieht das so aus:


Die Challenge hat mir echt viel Spaß gemacht, ich hab mir immer schon im Vormonat den Kopf darüber zerbrochen, welches Buch ich für die nächste Farbe lesen könnte. Dabei hab ich es geschafft, mit jedem Buch auch meinen SuB ein Stück abzuarbeiten, denn die meisten dieser Bücher hatte ich schon ziemlich lang bei mir herum stehen. 

Und am Abschluss noch die Frage: Welches dieser Bücher hat mir wohl am besten gefallen?

Für eines kann ich mich leider nicht entscheiden, aber ich schaffe es, eine Top 3 - Liste zusammen zu bekommen:

1.   Antje Babendererde - Isegrim

Klappentext:
Der Wald ist Jolas Refugium. Hier kennt sie jeden Winkel, jeden Baum, jedes Tier. Hier ist sie weit weg von ihrer überängstlichen Mutter, der erdrückenden Enge in ihrem Heimatdorf und ihrem besitzergreifenden Freund. Doch seit einiger Zeit fühlt Jola sich beobachtet. Irgendjemand treibt im Wald sein Unwesen, folgt ihr und macht ihr Angst. Als sie auf den mysteriösen Olek trifft, der sie auf seltsame Weise fasziniert, scheint das Rätsel gelöst.
Erst nach und nach offenbart der Wald seine dunklen Geheimnisse. Und Jola wird eingeholt von einem furchtbaren Verbrechen, das sie seit fünf Jahren zu vergessen versucht.



2.  Arkadi und Boris Strugatzki - Picknick am Wegesrand

Klappentext
In "Picknick am Wegesrand" ist der kosmische Besuch nicht eine Seltsamkeit um der Seltsamkeit willen, sondern er legt die Ausgangsbedingungen für ein Gedankenexperiment auf dem Gebiet der "experimentellen Geschichtsforschung" fest, und gerade das macht den Wert dieses Buches aus.







3.  Joe Coomer - Der Papagei, das Telefon und die Bibliothekarin

Klappentext:
Instinktiv wußte er, daß Fiona schlauer war als er, einfallsreich auf eine Art, die er nie lernen würde. Es würde riskant sein, den Vogel mit ihr zu teilen." Aber da ist es schon zu spät: Eine der schönsten, skurrilsten und sensibelsten Liebesgeschichten hat bereits begonnen. Zwei, die sich eigentlich nie auf Bindungen einlassen wollten, führt das Schicksal zusammen - oder nein, nicht das Schicksal, sondern ein herrenloser Papagei.







Es war mir ein Volksfest, und ich freue mich schon auf neue Herausforderungen im neuen Jahr... :D

Kommentare