H. Rufledt, H. Vogt - Alisik (Herbst) (01)

Verlag: Carlsen Comics
Seiten: 112

Warum dieses Buch: Ich hatte einen Gutschein und wollte eigentlich den zweiten Band von Elfenlied kaufen. Den gabs aber in meiner bevorzugten Buchhandlung nicht und dann fiel mir dieser Comic in die Hände. Eigentlich zuerst Band drei, aber das Cover hat mir so gut gefallen, dass ich beschlossen habe, mir Band 1 gleich zu kaufen... Vor allem als ich gesehen habe, dass jeder Band für eine Jahreszeit steht, war ich überzeugt. Solche "Spielereien" (mit Jahreszeiten oder Farben) mag ich nämlich sehr :)

Das sagt der Klappentext: Alisik ist ein Mädchen, das nach ihrem Tod zwischen dieser Welt und dem Jenseits strandet, ohne Erinnerung an ihr Leben. Schnell wird ihr klar, dass sie nicht eines natürlichen Todes gestorben ist, und sie versucht, mehr über ihr Schicksal in Erfahrung zu bringen. Dabei hilft ihr der blinde Ruben, der sie als Einziger wahrnehmen und mit ihr sprechen kann. Sie wäre gerne mehr für ihn als eine gute Freundin; aber eine Tote und ein Blinder - wie soll das gehen?

Das sage ich: Der Klappentext verrät interessanterweise schon mehr als das Buch selbst...

Dass Alisik nicht eines natürlichen Todes gestorben sein soll, weiß man am Ende des ersten Bandes eigentlich noch nicht. Aber was solls, ich werde mir den zweiten sowieso schnell kaufen laufen...

In Herbst werden hauptsächlich die Charktere und die Welt in der sie leben vorgestellt. Eigentlich passiert nicht allzu viel, aber die Zeichnungen fand ich sehr, sehr nett (vor allem sehr abwechslungsreich!) und obwohl so wenig passiert wird genug Spannung aufgebaut, die Lust zum Weiterlesen macht.

Ich habe noch nie wirklich einen Comic rezensiert und weiß nicht, was ich außerdem noch schreiben sollte. Ich fand den ersten Teil von Alisik sehr gut und unterhaltsam, auch wenn ich die Nebenfiguren viel lieber habe als die Protagonistin.
Der Comic bekommt fünf Hexenhüte und ich bin gespannt, ob ich bei den nächsten Teilen mehr werde schreiben können...



Kommentare